“Eine schmerzende Leere”: Linda Benedikt über sich und Israel

23. Juli 2012 § 2 Kommentare

Und wieder mache ich ein bißchen Reklame für den mir sehr am Herzen liegenden AphorismA-Verlag zu Berlin. Linda Benedikt hat ein Buch veröffentlicht, von dem ich glaube, ohne dass ich es schon gelesen hätte, es dennoch ohne Einschränkung empfehlen zu können. In Israel, a love that was erzählt die Journalistin und Kabarettistin ihre ganz eigene “Geschichte einer Entzauberung”. Es geht um Benedikts Verhältnis zu Israel, um die jähe Diskrepanz zwischen dem Wunschtraum von Altneuland als Geographie gewordenen Trost für alle Opfer der Shoa und dem erlebten Alltag eines Staates, der sich selber immer mehr prägt durch Besatzung, Demütigung und Unterdrückung der Palästinenser.

Im Münchener Club Voltaire gab Benedikt jüngst eine Kostprobe ihres Könnens.

Ab ca. 5:23 beschreibt Benedikt in unheimlich eindrucksvollen und schönen Worten die Haltung, mit der sie sich im Alter von 19 Jahren aufmachte, zum ersten Mal Israel zu besuchen. Und etwas ist von dieser Haltung bis heute – aller Ernüchterung und Desillusionierung zum Trotze – noch geblieben. Worte der trotzigen Hoffnung und der unendlichen Trauer. Und des Heimwehs. “Eine schmerzende Leere”.
Kaufen!

About these ads

§ 2 Antworten auf “Eine schmerzende Leere”: Linda Benedikt über sich und Israel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan “Eine schmerzende Leere”: Linda Benedikt über sich und Israel auf MondoPrinte.

Meta