Von Gaza nach Jaffa – Siedler, nicht Palästinenser

Jüdische Siedler, die das Leben von palästinensischen Familien zur Hölle machen – so etwas liest man oft, wenn es um die Westbank und Ostjerusalem geht. 2005 ließ der damalige Ministerpräsident Ariel Sharon die Siedlungen im Gazastreifen räumen. Die mit einem Mal zu Ex-Gaza-Siedlern gewordenen Einwohner erhielten neue Unterkünfte anderswo – im israelischen Kernland, aber auch in Westbank-Siedlungen. Yudit, in Tel-Aviv-Jaffa ansässige Betreiberin des OCCUPIED-Blogs, erzählt, wie in ihrer Nachbarschaft frühere Gaza-Siedler ein neues Projekt für sich entdeckt haben: In einer alten Synagoge, die seit Jahrzehnten unbenutzt dastand, haben sie eine Yeshiva gegründet, um, wie sie sagen, das bedrohte jüdische Erbe in Jaffa zu bewahren.

After the disengagement from the Gaza strip, many of its expelled settlers started to see the mixed (Arab Jewish) cities (most of Israel is very segregated) as the „next front“ for nationalist activity. They do not hide their ideology. Just go to their websites.
They are also supported by Lieberman’s fascist ideology and extremist right-wing Jews from the US and elsewhere.
They claim they want to „strengthen the weak and threatened Jewish communities“. If so, why didn’t they select Yafo Gimmel, which indeed is a weakened, predominantly Jewish neighbourhood.
In Yafo gimmel, there are many ppor Jews, recent and not so recent migrants from the ex soviet union territories and Ethiopia).
Instead they selected Ajami, where there is no Jewish community to speak of and the few Jews living there tend to be well educated and economically strong and yes, also secular (some having a strong cultural and or ethnic Jewish identity) and having little interest in this particular yeshiva’s brand of fundamentalism.

Unterstützt von staatlichen Geldern und weiteren Annehmlichkeiten, ist es diesen Siedlern gelungen, binnen kurzer Zeit die Yeshiva in Betrieb zu nehmen – und sich ansonsten aufzuführen, wie man es nicht anders zu kennen scheint:

The settlers like to walk around in groups, carrying flags and making a nationalist show of themselves, in absolute disrespect of the feelings of their neighbours. Part of their behaviour appears to be aimed at provoking violence, perhaps to convince more peope like themselves to come and „save“ Jaffa.Save from what? It exsists only in their imagination and ideology. We have no need of „being saved“.

Yudit hebt in ihrem Posting hervor, wie relativ harmonisch das Zusammenleben zwischen palästinensischen und jüdischen B ewohnern in diesem sozialen Brennpunkt, zu welchem Jaffa im Laufe der Zeit geworden ist, funktioniert hat – und fürchtet, dass es in nicht all zu kurzer Zeit zu Gewaltexzessen kommen mag, wie sie vor einiger Zeit aus Akko – einem weiteren araisch-jüdischen Ballungszentrum in Israel – berichtet wurde:

We have seen the horrid results of this type of activities in Acco, when the homes and cars of several Palestinian families were torched by Jewish extremists.
In Acco, as a result of these actions, most Arab families left their nice homes in the middle class „Mizrach“ neighborhood, scared for their lives after the days long progrom carried out against them by a mob of some thousand crazed „religious“ nationalists encircling their homes for hours, until the police and the ambulances were able to save them.

Die Befürchtungen der Bloggerin sind anscheinend gar nicht einmal so unberechtigt:

Last week they won a tender for a piece of public land very close to my home. Publicly owned land, which should have gone to the Palestinian community, from whom it was stolen in 1948, (and once more some 4 years ago, when the municipality closed the market which functioned on that particular piece of land) and with whom there is a legally binding agreement to construct 400 public housing units to solve the very bad Palestinian housing situation.

Tel Aviv wird als die hedonistische Metropole Israels angesehen. Zudem haben alle großen Parteien in dieser Stadt ihre Zentralen, dasselbe gilt für einige wichtige außerparlamentarische Gruppen und Friedensgruppen (Gush Shalom etc.). Und vor ihrer Haustür spielt sich religiös motivierter Wahnsinn ab, der nicht nur auf Kosten der in Jaffa noch lebenden Palästinenser gehen, sondern mittelfristig ein weiteres Modell der Hoffnung auf ein geglücktes Zusammenleben von Juden und Palästinensern in dem einen Heiligen Land ad absurdum führen könnte. Die Nakbah geht weiter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s