Libanon 2006 und Gaza 2009: Obamas Schweigen in Kairo

Man sollte nun nicht den Fehler machen, wegen Obamas Rede an der Universität Kairo so euphorisch zu werden, dass man kritische Stimmen nicht mehr wahrzunehmen bereit ist. Zu Beginn des Rabin-Peres-Arafat-Friedensprozesses wurden kritische Stimmen, z.B. Edward W. Said, reflexartig angefeindet, obwohl sie bedenkenswerte Bedenken äußerten. Hier kritisiert Ali Abuminah (Electronic Intifada) Obamas Umgang mit dem jeweiligen Leid von Juden und Palästinensern:

Nowhere were these blindspots more apparent than his statements about Palestine/Israel. He gave his audience a detailed lesson on the Holocaust and explicitly used it as a justification for the creation of Israel. „It is also undeniable,“ the president said, „that the Palestinian people — Muslims and Christians — have suffered in pursuit of a homeland. For more than 60 years they have endured the pain of dislocation“.


Suffered in pursuit of a homeland? The pain of dislocation? They already had a homeland. They suffered from being ethnically cleansed and dispossessed of it and prevented from returning on the grounds that they are from the wrong ethno-national group. Why is that still so hard to say?

Insgesamt macht Abuminah bei Obama eine herablassende Haltung gegenüber den Palästinensern aus:

He lectured Palestinians that „resistance through violence and killing is wrong and does not succeed.“ He warned them that „It is a sign of neither courage nor power to shoot rockets at sleeping children, or to blow up old women on a bus. That is not how moral authority is claimed; that is how it is surrendered.“

Man könnte Abuminahs Unbehagen abtun und ihm raten, seine eigenen Feindbilder zu überdenken. Man könnte. Wenn man ihm nicht in einem Punkt entschieden zustimmen würde:

Did Obama really imagine that such words would impress an Arab public that watched in horror as Israel slaughtered 1,400 people in Gaza last winter, including hundreds of sleeping, fleeing or terrified children, with American-supplied weapons? Did he think his listeners would not remember that the number of Palestinian and Lebanese civilians targeted and killed by Israel has always far exceeded by orders of magnitude the number of Israelis killed by Arabs precisely because of the American arms he has pledged to continue giving Israel with no accountability?

Abuminah ist nicht der einzige Kommentator, der in Obamas Rede eine Bezugnahme auf Libanon 2006 bzw. Gaza 2009 vermisste. Am Ende gesteht Abuminah Obama dennoch einen Pluspunkt zu:

There was one sentence in his speech I cheered for and which he should heed: „Given our interdependence, any world order that elevates one nation or group of people over another will inevitably fail.“

Eine Ordnung, die darauf setzt, dass die eine Menschengruppe auf Kosten der anderen lebt, eine Ordnung, die Opfer nicht nur in Kauf nimmt, sie nicht nur aktiv produziert, sondern fordert – dies ist ein System, das Präsident Obama nicht hinzunehmen bereit ist. Doch in Anbetracht der wirklichen Verhältnisse in Israel-Palästina wirkt sein Festhalten an einer Zwei-Staaten-Lösung unpassend – findet Abuminah, und ich glaube, da ist einiges dran.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s