Obama als "Antisemit": Jetzt geht’s los.

Zwar trägt Obama in dieser Collage (noch) keine SS-Uniform, aber zwischen Arafat und Himmler besteht für die israelische Rechte bzw. ihre Anhänger nah und fern ja keinerlei Unterschied. Ha’aretz berichtet:

Some 130 protesters gathered in front of the American Consulate in Jerusalem Wednesday afternoon to rally against U.S. President Barack Obama, who had just launched his Middle East tour, during which he is expected to reach out in friendship to the Muslim world. As more than a dozen local and international journalists looked on, the protesters chanted „No, You Can’t“ and waved posters saying „20 new ’settlements‘ by 2010 – Yes We Can!“ Far right activist Itamar Ben-Gvir, who attended the protest, told Channel 10 that „it appears that we’ve arrived at a red line, which has already been crossed by the most anti-Semitic American president.“

Und wie so oft, handelte es sich bei der Demonstration nicht um die Veranstaltung einer kleinen Minderheit von Wingnuts. Hochrangige Politiker ließen es sich nicht nehmen, ihren Teil beizutragen, damit die Aktion gelinge:

National Union MKs Aryeh Eldad and Michael Ben Ari addressed the crowd, largely made up of native-English speaking Israelis.

Ähnlich wie bei Max Blumenthals Umfrage ist auffällig, dass es wieder englischsprechende Akteure sind, die sich zum Horst machen. Außerdem dabei: Die in Belgien geborene Nadia Matar, deren Women in Green – eine extremistische Siedler(innen)-Gruppe – die Demo mitorganisierten: Nadia Matar

„made a point of repeatedly mentioning Obama‘ middle name, Hussein, because „we have to remind ourselves that he received an Islamic education in Indonesia.“ „We are connected to our land like a mother is connected to her children,“ the well-known activist told reporters. „And I want to warn you: Don’t mess with a Jewish mother who feels her children or her homeland are in danger. Every part and parcel and hilltop and stone in the Land of Israel is like one of our children. And we’e going to protect it like lionesses.“

Bei Phil Weiss findet man – damit man einmal ein genaueres Bild bekommt von der Dame – den Mitschnitt einer Rede, die sie vor kurzem in New York hielt.

In a speech at a New York synagogue Wednesday night, Nadia Matar… called for the assassination of Mahmoud Abbas, the president of the Palestinian Authority, as a way of bringing peace to Israel. Just as Churchill understood that in order to bring peace to Europe, „he had to destroy the Nazi beast,“ Matar explained, „today we must destroy all the terrorist organizations. We must kill all the terrorist leaders, starting with Mahmoud Abbas and all others…Nobody had any moral qualms at destroying the Nazi regime. We have to abolish the Oslo Agreements, there’s no difference between the PA, the Islamic Jihad, the Hamas, whatever names you have, they’re all terrorists and we cannot have peace with them.“

Und jetzt also auch Obama…
Der großartige Rabbi Jeremy Milgrom brachte am Freitag in seinem Blog indirekt zum Ausdruck, warum die Rechte in Israel aufgebracht und erzürnt ist:

You guessed right if you thought Obama’s words in Cairo yesterday gave me hope; wouldn’t it be wonderful if his denounciation of violence brought about a cessation of attacks on Israel and Jews worldwide? What was significant, in my mind, in his approach yesterday, was what appeared to be his giving Jewish and Palestinian nationalism equal weight, which basically means that not all means can be used to achieve national ends.

Die Nutzung des (im „günstigsten“ Falle) eigenen Leids zu politischen Zwecken aber ist genau das, was jene Anti-Obama-Demonstranten als Recht für sich in Anspruch nehmen – bzw. nehmen konnten; und zwar so erfolgreich in den letzten Jahren, dass auf palästinensischer Seite manches unternommen worden ist, diese Taktik zu imitieren.

Advertisements

2 Gedanken zu “Obama als "Antisemit": Jetzt geht’s los.

  1. Abwarten ist immer gut. Aber wann gab es zuletzt "lagerübergreifend" so viel Hoffnung auf eine Zukunft im Nahen Osten, die für alle dort lebenden Menschen auch ihren Namen verdient, gegeben? Danke für den Link!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s