Azmi Bishara: "My Palestinianness existed before your state was created on top of the ruins of my people."

Die US-Regierung unter Präsident Obama besteht auf einem „Einfrieren“ des Baus von jüdischen „Siedlungen“in der Westbank. Das ist gut so, aber löst dies das gesamte Palästina-Problem? Natürlich nicht. In Zeiten, da israelische Extremisten von Washington keinen Blankoscheck für ihre Aktivitäten mehr erhalten und israelische Sicherheitskräfte zunehmend kritisiert werden für ihre Tatenlosigkeit, wenn Siedler sich an palästinensischem Besitz bzw. Leib und Leben zwischen Jenin und Hebron vergehen, besteht die Gefahr, das andere Brennpunkte palästinensischen Leidens ausgeklammert werden: In Gaza leben die Menschen noch immer auf ihren Trümmern, in Ostjerusalem, mittlerweile auch an Orten wie Jaffa, sind Palästinenser mehr denn je von Häuserzerstörungen und schleichender ethnischer Säuberung bedroht – und Palästinenser mit israelischem Pass soll es verboten werden, öffentlich der Nakba zu gedenken. Ferner sollen sie einen Loyalitätseid auf den israelischen Staat ablegen. Das Hissen der palästinensischen Flagge soll ebenfalls wieder unter Strafe gestellt werden. Im Feuilleton von Ha’aretz gab es in hebräischer Sprache die Neuigkeit zu lesen, dass es für israelische Palästinenser seit August 2008 fast unmöglich geworden ist, arabischsprachige Literatur von Syrien und Libanon aus zu importieren, denn: Mit feindlichen Staaten treibt man keinen Handel (via Magnes Zionist).
So finster dies alles anmuten mag, nach Azmi Bisharas geschätzter Ansicht ist es für rechte israelische Politiker momentan viel einfacher, mit der Beschwörung Israels als jüdischem Staat PR-mäßig und auch anders Punkte zu machen als mit dem Thema Siedlungsbau:

Some of the proposed loyalty laws, such as that which would sentence to prison anyone who does not agree to the Jewishness of the state, will have a tough time making it through the legislative process. However, merely by submitting the proposal, the racist MK will have killed two birds with one stone: he will have made a dramatic appearance before the cameras so that his constituents will remember his name come next elections, and he will have stoked the fires of anti-Arab hatred.

In einem umfassenderen Sinne betrachtet Bishara, selbst israelischer Staatsbürger mit palästinensischer Identität, die jüngsten innenpolitischen Entwicklungen als Versuch, „to curb manifestations of Palestinian patriotism and to restrict the political activity of Arab Israelis. “ Warum? Weil israelische Palästinenser als solche einen Widerspruch zum zionistischen Staatsprojekt sowie zu zentralen zionistischen Positionen verkörpern:

Theirs does not stem from ideological conviction or the exercise of the Zionist law of return. Nor is their situation similar to migrant labour or minorities who have chosen to immigrate to the country and who accommodate to the status quo, as is the case with immigrant communities in the US or France, for example. Their citizenship stems from the reality of their having remained in the country after it was occupied. They are the indigenous people. It is not their duty to assimilate to the Zionist character of the state and the attempt to transform them into patriotic Israelis is an attempt to falsify history, to distort their cultural persona and fragment their moral cohesion. A Palestinian Arab who regards himself as an Israeli patriot is nought. He is someone who has accepted to be something less than a citizen and less than a Palestinian and who simultaneously identifies with those who have occupied Palestinian lands and repressed and expelled his people.

In der Logik ehrlich besorgter Israel-Fans sind israelische Palästinenser also geborene Antisemiten. Und jeder von ihnen müsste umgeben werden von einem weiteren antiantisemitischen Schutzwall. Wovor müssten überzeugte Anhänger eines staatstragend-politischen Zionismus geschützt werden? Vor der Einsicht, dass nicht sie es sind, die israelischen Palästinensern Wohnrecht auf ihrem Land gewähren.
Was folgt, ist der wortgewaltigste und deshalb stärkste Abschnitt aus Bisharas Text:

For many years I’ve been advocating a Palestinian interpretation of citizenship in Israel that Israel continues to reject, with consequences to myself that readers may well be aware of. According to this interpretation, the Palestinian Israeli effectively tells the ruling authorities, „My loyalty does not go beyond the bounds of being a law abiding citizen who pays his taxes and the like. As for my keeping in touch with Palestinian history and with the Arab world in matters that should be inter-Arab, such things should not have to pass via you or require your approval.“ Such talk was previously unheard of in Israel and it came as quite a shock to the ears of interlocutors used to liberal-sounding references to „our Arab citizens“ who serve as „a bridge of peace“ and proof of „the power of Israeli democracy“. Rejecting such condescension, the new type of Palestinian says, „My Palestinianness existed before your state was created on top of the ruins of my people. Citizenship is a compromise I have accepted in order to be able to go on living here in my land. It is not a favour that you bestow on me with strings attached.“

[Hervorhebungen von mir]

P.S.: Wer mehr erfahren möchte über Azmi Bishara, dem sei die Lektüre dieser Laudatio von Alexander Flores empfohlen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s