Zentralrat der Juden unterstützt kommentierte Ausgabe von Mein Kampf

Wie sowohl Ha’aretz als auch News Adhoc berichten, hat sich Stephan J. Kramer in seiner Funktion als Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland für die Veröffentlichung von Hitlers Mein Kampf im Rahmen einer „kommentierten Ausgabe“ ausgesprochen. News Adhoc:

Er halte es trotz Vorbehalten «für sinnvoll und wichtig», eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe des Buches herauszugeben, sagte Kramer dem 3sat-Magazin Kulturzeit. Kritiker lehnen eine Veröffentlichung mit Verweis auf die Verantwortung gegenüber den Überlebenden des Holocaust ab.

Die Urheberrechte, die derzeit beim bayerischen Finanzministerium liegen, verfallen 70 Jahre nach Hitlers Tod am 31. Dezember 2015. Nach Ansicht Kramers müsse «eine wissenschaftliche historisch-kritische Ausgabe schon heute vorbereitet werden, allein um neonazistischer Geschäftemacherei in der Zukunft vorzubeugen.» Das Münchner Institut für Zeitgeschichte will in den kommenden sechs Jahren eine wissenschaftliche Ausgabe vorbereiten.

Wie eine Seite besagter kommentierter Ausgabe aussehen kann, vielleicht auch sollte, ist hier zu sehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s