Organhandel, ein Virus, Israels Zukunft und jede Menge Empörung

Das allgemeine Pressewesen meint es derzeit – wieder einmal? – nicht gut mit Israel. In Schweden wird in einer renommierten Zeitung ein ziemlich bescheuerter Artikel veröffentlicht, in welchem behauptet wird – ohne irgendwelche Beweise zu nennen -, israelische Soldaten betrieben schwarzen Handel mit inneren Organen palästinensischer Gefangener. Die Reaktion der israelischen Regierung:

Prime Minister Benjamin Netanyahu is expected to press Sweden for an official condemnation of an article in the Swedish daily Aftonbladet that alleged Israeli soldiers „harvested“ the organs of Palestinians.

Finanzminister Steinitz fährt starke Geschütze auf und spricht von einer diplomatischen Krise:

„Anyone who is unwilling to condemn such a blood libel could be considered unwanted in Israel,“ Steinitz said. The finance minister added that the „Swedish government cannot remain indifferent, and the crisis will remain until Sweden responds in a different manner.“ „Israel cannot ignore such a manifestation of anti-Semitism,“ Steinitz said. [Hervorhebungen von mir]

Mit Richard Silverstein darf man sich nun fragen: Was will Israel nun unternehmen?

Stop buying Volvos? Stop making Swedish meatballs? Maybe the IAF will make a few bombing runs over Stockholm as part of their training to knock out Iran’s nuclear capability? Recall its ambassador?

Silverstein hat recht, wenn er der israelischen Regierung empfiehlt, die Bälle flachzuhalten:

In democracies governments don’t generally interfere in journalistic matters. There is something called a free press.

Der Historiker Tom Segev sieht die Sache, zu der sich auch Außenminister Lieberman auf für ihn charakteristische Weise geäußert hat, in einem heute veröffentlichten Kommentar kaum anders:

The diplomatic scandal that Foreign Minister Avigdor Lieberman stirred over the article in the Swedish daily Aftonbladet is wrong since the government of a state that respects the freedom of the press is not responsible for what newspapers publish. That there was a demand for the Swedish government to „condemn“ the article in question suggests Lieberman must still be thinking in Soviet terms.

Die Sache mit der Meinungsfreiheit hat sowieso seine Tücken. Sobald man mal etwas sagt, was der politisch-korrekten Meinungsmafia nicht munden mag, gibt es Dresche. Das hat zuletzt auch Israels Vize-Premier Moshe Yaalon erfahren müssen:

Auf einer Tagung der Jüdischen Führung bezeichnete Yaalon, zuständig für „strategische Bedrohung“, die israelische Friedensbewegung Peace Now als „Virus“. Die gesamte Elite sei nicht besser. […] Yaalon will sich offenbar als nationalrechter Spitzenmann andienen, sollte Netanyahu einen Friedenskurs einschlagen. Diese Woche besuchte der Vize-Premier schon mal den illegalen Siedlerposten in der Westbank. Der Mann, so Peace Now-Chef Jariv Oppenheimer, sei „eine strategische Bedrohung für Israels Demokratie“.

In Ynet kommt Kommentatorin Sima Kadmon angesichts der Äußerungen Yaalons zu einem eindeutigen Ergebnis:

Instead of trying to find different interpretations and hidden motives let’s finally call a spade a spade: The man is simply not too smart.

Autsch! Und als würde das nicht genügen, erreicht uns nun auch noch die Nachricht, dass nicht nur Schweden, Israels neues Frankreich, sondern auch auch die USA, noch vor der Bundesrepublik Israels treuester und besonderster Verbündeter, verstärkt heimgesucht wird von ruchlosen Op-Eds unsicherer Kantonisten. In den L.A. Times ruft doch tatsächlich der Friedensaktivist und Uni-Dozent Neve Gordon – als Jude, Israeli und Vater zweier Söhne – zum Boykott Israels auf!

I say this because Israel has reached a historic crossroads, and times of crisis call for dramatic measures. I say this as a Jew who has chosen to raise his children in Israel, who has been a member of the Israeli peace camp for almost 30 years and who is deeply anxious about the country’s future.
The most accurate way to describe Israel today is as an apartheid state. For more than 42 years, Israel has controlled the land between the Jordan Valley and the Mediterranean Sea. Within this region about 6 million Jews and close to 5 million Palestinians reside. Out of this population, 3.5 million Palestinians and almost half a million Jews live in the areas Israel occupied in 1967, and yet while these two groups live in the same area, they are subjected to totally different legal systems. The Palestinians are stateless and lack many of the most basic human rights. By sharp contrast, all Jews — whether they live in the occupied territories or in Israel — are citizens of the state of Israel.
The question that keeps me up at night, both as a parent and as a citizen, is how to ensure that my two children as well as the children of my Palestinian neighbors do not grow up in an apartheid regime.

Was wird nun passieren? Aufschrei und Empörung – die beiden guten Freunde – waren bereits laut und vernehmlich. Seltsamerweise hat kein einziger israelischer Politiker, Diplomat oder tief besorgter Pro-Israel-Aktivist die amerikanische Regierung aufgerufen, sich von dem Artikel zu distanzieren. Aber auf Neve Gordon, über den Alan Dershowitz einmal gesagt hat:

I invite Gordon to sue me for essentially restating in my own words what Prof. Plaut has said: It is my opinion that Neve Gordon has gotten into bed with neo-Nazis, Holocaust justice deniers, and anti-Semites. He is a despicable example of a self-hating Jew and a self-hating Israeli.

– auf diesen Neve Gordon dürften in Israel unangenehme Zeiten zukommen. Auch Gordons Uni ist not amused.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s