Israel und Hamas der Kriegsverbrechen beschuldigt: A match made in heaven?

Der globale Feldzug der antisemitischen UN, repräsentiert durch den jüdischen Selbsthasser, „Richter“ Goldstone, gegen Israel geht weiter. Nun droht der UN-Ermittler mit der Einsetzung eines Strafgerichtshofs aufgrund von Kriegsverbrechen, die in Gaza verübt worden sind von Hamas und Israel:

Der UN-Ermittler Richard Goldstone hat wegen der israelischen Offensive im Gazastreifen mit einer Anrufung des Internationalen Strafgerichtshofes gedroht. „Die derzeitige Abwesenheit von Gerechtigkeit unterminiert jede Hoffnung auf einen Friedensprozess und verstärkt das Umfeld, in dem Gewalt gedeiht“, sagte der ehemalige südafrikanische Richter bei der Vorstellung seines Berichts vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf. Sollten die israelische Regierung und die Behörden in Gaza in den nächsten sechs Monaten nicht gemäß den Regeln des UN-Sicherheitsrats ermitteln, werde er die Angelegenheit wegen Kriegsverbrechen und möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit dem Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag übergeben, kündigte Goldstone an. In dem Bericht, der schon seit längerem bekannt ist, wirft Goldstone Israel und den Palästinensern Völkerrechtsverstöße vor. Bei seiner dreiwöchigen Offensive von Ende Dezember bis Mitte Januar habe Israel Gewalt unverhältnismäßig eingesetzt. Auch der Abschuss von Raketen auf bewohnte Gebiete in Israel durch die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas sei als „Kriegsverbrechen“ einzustufen. Bei der israelischen Offensive waren mehr als 1400 Palästinenser getötet worden.

Es stellt eine beispiellose Verhöhnung der Opfer von Auschwitz, Treblinka und Sderot da, Israel und Hamas in einem Satz zu nennen. Es repräsentiert nichts Anderes als die von Adorno als solche bezeichnete „Verdinglichung“ des von Johann Baptist Metz so genannten „fremden Leids“, wenn Israel und seine Armee, die aus nichts anderem besteht als aus traurigen jungen Männern, die nichts schlimmer finden, als 1400 wehrlose Menschen in Gaza zu ermorden – shoot and cry, so heisst dieses Syndrom -, und es ist ein Ausbund an Antisemitismus, israelische Juden wie Menschen zu behandeln und sie für irgendetwas verantwortlich zu machen.

Ich hoffe, die bittere Ironie scheint auch schon am frühen Morgen durch. Ich meine ja nur… zur Sicherheit. Nebenbei sei noch angemerkt, dass es schon ein großer PR-Coup, der Hamas da gelungen ist. Israel und Hamas auf einer semantischen Ebene – nicht etwa Israel und Palästina, nicht einmal Israel und die PLO oder PA. Nachdem „Israel-Freunde“ wie Stephan Grigat es ernsthaft für angebracht hielten, Israel und Iran in ein Boot zu setzen und „die Welt“, d.h. „uns alle“ vor die Wahl entweder oder zu stellen, nun dies: Israel und Hamas gemeinsam vor einem Strafgerichtshof… a match made in heaven. Wie tief kann Israel noch sinken?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s