Haiti/Gaza – Fallstudie für Chomsky/Herman’s Propaganda Model?

Impressionen aus dem Gazastreifen (Bild: http://www.medico.de)

Zwei Horroszenarien, aber nur eine Reaktion: Während der Rest der Welt auf höchst eindrucksvolle Weise Anteil nimmt an der nun nicht einmal mehr mit dem Wort katastrophal angemessen beschriebenen Situation der Menschen auf Haiti, beschränkt sich die Solidarität mit der nach wie vor eingekesselten Bevölkerung von Gaza auf Aktionen propalästinensischer AktivistInnen. Wo auf Haiti menschliche Anteilnahme auf selbstverständliche Weise ausgedrückt wird in Hilfsinitiativen verschiedenster Art und Provenienz, muss man sich im Falle von Gaza anscheinend immer noch rechtfertigen für sein Mitleid mit dessen Bewohnern – ein Jahr nach der israelischen Tötungstat namens Gegossenes Blei.

Medico International – aktiv sowohl auf Haiti als auch im Gazastreifen – verbreitet gerade diesen Aufruf:

Die Blockade von Gaza muss enden: Sie gefährdet die Gesundheit von 1,4 Millionen Menschen. Ein Aufruf von über 80 Entwicklungs- und UN-Organisationen

Und Medico-Mitarbeiter Tsafrir Cohen schreibt dazu:

Ein Jahr nach Israels Militäroffensive im Gazastreifen, warnen der Koordinator für Humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen (VN) und AIDA, ein Zusammenschluss von mehr als 80 internationalen Hilfs- und Entwicklungsorganisationen, darunter medico international, dass die Blockade des Gazastreifens die Gesundheit der Gazaer Bevölkerung und das dortige Gesundheitssystem gefährdet. Sie fordern deshalb die sofortige Öffnung der Übergänge.

Max Gaylard, der VN-Koordinator für Humanitäre Angelegenheiten für die besetzten Gebiete sagte, die Blockade von Gaza führe zur stetigen Verschlechterung der sozialen, ökonomischen und umweltrelevanten Grundlagen für ein gesundes Leben. Die Bereitstellung von medizinischen Hilfsgütern, die Weiterbildung vom Gesundheitspersonal sowie die Überweisung von schwer kranken Patienten, die auf eine rechtzeitige professionelle Behandlung außerhalb des Gazastreifens angewiesen sind, werden erschwert.

Angesichts wachsender Arbeitslosigkeit und Armutsraten steht die Gazaer Wirtschaft kurz vor dem Zusammenbruch, sagen die Organisationen. Dies wird lang anhaltende negative Auswirkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden der Menschen haben. Auch die Umweltschäden wachsen. Das gilt für die Wasserqualität, für das Abwassersystem und für die Müllentsorgung – etwa von medizinischen Abfällen.

Der Mangel an Baumaterialien als Folge der Blockade beeinträchtigt auch notwendige Gesundheitsdienste: Der neue Flügel des Gazaer Zentralkrankenhauses Al-Shifa‘ bleibt unvollendet seit 2006. Krankenhäuser und Basisgesundheitskliniken, die während der Angriffe beschädigt wurden, können noch immer nicht wiederaufgebaut werden, weil die hierfür notwendigen Materialien nicht eingeführt werden dürfen. Während der Operation „Gegossenes Blei“ wurden 15 der 27 Krankenhäuser und 43 der 110 Tageskliniken im Gazastreifen beschädigt oder zerstört.

Während Medikamente und andere medizinischen Güter in der Regel in den Gazastreifen eingeführt werden können, müssen Röntgengeräte oder elektronische Medizingeräte und Ersatzteile häufig draußen bleiben. Medizingeräte sind daher oft außer Betrieb oder veraltet.

Das Gesundheitspersonal ist seit Jahren von der Außenwelt isoliert. Schon seit dem Jahr 2000 – also lange vor der Machtübernahme der Hamas – konnten nur wenige Ärzte, Krankenschwestern oder Laboranten den Gazastreifen verlassen, um sich weiterzubilden. Das vermindert ihre Fähigkeit, gute Gesundheitsdienste anzubieten.

Viele spezialisierte Dienste, etwa komplexe Herzoperationen oder Krebsbehandlungen können nicht vor Ort vollzogen werden. Deshalb müssen Patienten in Krankenhäuser außerhalb des Gazastreifens überwiesen werden. Doch vielen Patienten wird die Ausreise verweigert, oder diese wird verspätet genehmigt. Etliche Patienten sind als Folge dieser Politik gestorben (Siehe dazu auch Blog vom 22.09.2008: „Wenn Gesundheit als Geisel genommen wird. Wie der israelische Inlandsgeheimdienst -Shin Bet – palästinensische Patienten aus Gaza vernimmt und erpresst“ – ein Bericht des medico-Partners Ärzte für Menschenrechte – Israel).

Tony Laurance, Leiter der Weltgesundheitsorganisation in den besetzten Gebieten stellte fest, dass ein effektives Gesundheitssystem nicht in der Isolation aufrechterhalten werden kann. Offene Grenzen seien notwendig, um die Gesundheit der 1,4 Millionen Gazaer, 750.000 hiervon Kinder, sicherzustellen.

Medico international, zusammen mit den über 80 anderen internationalen Mitgliedsorganisationen der AIDA glauben, dass die israelische Regierung die rechtliche Pflicht hat, den Menschen im Gazastreifen das Recht auf Gesundheit zu garantieren. Die Übergänge müssen wieder geöffnet werden!

Über die Gründe für das allzu beredte Schweigen der Weltöffentlichkeit in Bezug auf Gaza kann man nur spekulieren: Ist die Solidarität mit Haiti deswegen so gewaltig, weil man es hier mit einer Katastrophe, die nicht von Menschen verursacht worden ist, zu tun hat? Tut man sich im Falle von Gaza nach wie vor schwer, den Urheber des Ganzen klar zu benennen? Hat man Angst, Israel zur Verantwortung zu ziehen, ohne reflexartig Hamas auch einen nicht geringen Anteil an Schuld mit zuzusprechen? Übrigens: Besagter Reflex trägt mit dazu bei, Israel auf das Niveau solcher Gruppierungen wie eben Hamas zu reduzieren – kleiner Tipp an die Israel-Apologeten unter uns… Bewahrheitet sich hier das von Noam Chomsky und Edward Herman 1988 in ihrem Standardwerk Manufactured Consent entworfene Propaganda Model, einschließlich der Unterscheidung von „wertvollen“ und „wertlosen“ Opfern? Dazu Herman:

We used the concepts of „worthy“ and „unworthy“ victims to describe this dichotomization, with a trace of irony, as the differential treatment was clearly related to political and economic advantage rather than anything like actual worth.

Und wenn man dann erfährt, wie ungeschützt und bar jeglichen Bedenkens auf israelischer Seite – der Staat Israel und seine Armee beteiligen sich mit großem Einsatz an Hilfsaktionen auf Haiti – sich Politiker von maßgeblichen Blättern zitieren lassen, dass die Katastrophe auf Haiti für Israel nur von Vorteil („good for the Jews“)- gute PR! – sei, dann möchte man die Welt heißen, sich nicht mehr zu drehen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s