„…womit ich an dieser Stelle die Frage der Identität wirtschaftlichen Gründen vorziehen würde“

Vor einigen Tagen wies ich auf Kevin Gurkas Einschätzung des Verhältnisses von militärischen und ökonomischen Interessen am Beispiel des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan hin. Daraufhin meldete sich der Verfasser des besagten Textes per Email bei mir und brachte noch weitere , präzisierende Überlegungen aufs virtuelle Papier. Diese hier im Blog zu veröffentlichen, hat er mir soeben dankenswerterweise erlaubt. Besonders interessant dürfte der letzte Satz sein:

Sicherlich bin ich der Meinung, dass es am Ende ökonomische Interessen sind die einem Abzug aus Afghanistan entgegenstehen,
ebenso wie ich annehme, dass materielle Interessen Teil der Beweggründe für die Besatzung gewesen sind, zumindest für Deutschland.
Amir Rashids Buch Taliban, der einen großen Teil seiner Buches dem Pipelineprojekt widmet, lässt mich sogar darauf schließen, dass für die USA ökonomische Interessen mit im Vordergrund gestanden haben dürften.
Für Deutschland muss ich aber auch anmerken, dass die deutsch-afghanischen Beziehungen bis in die 1920er Jahre zurückreichen (vgl. Matin Baraki, Die Beziehungen zwischen Afghanistan und der Bundesrepublik Deutschland 1945 – 1978 ) und die Frage einer neuen weltpolitischen Identität Deutschlands und ein Sitz im UN-Sicherheitsrat eine ausschlaggebende Rolle spielten. Nicht umsonst sind KSK-Soldaten an den Stern herangetreten um ein Interview zu geben und zu kritisieren, dass sie nicht schlecht organisiert und ausgerüstet für einen ständigen Sitz Deutschlands sterben wollten.
Wie Giorgio Agamben in seinem Buch Was ist ein Dispositiv? schreibt, ist die Beichte ein zentrales Element der Identität.

Die vom Dispositiv der Beichte bewirkte Spaltung des Subjekts brachte also ein neues Subjekt hervor, das seine eigene Wahrheit in der Unwahrheit des verstoßenen Sünder-Ichs fand. (Agamben, 2008:36)

Eine Funktion der  Auslandseinsätze der BW, aber auch von EUFOR sehe ich somit, neben wirtschaftlichen Interessen, in der Generierung einer neuen Identität: Die ehemaligen Täter nun als Retter der Menschenrechte in Ländern in denen kognitive Dunkelheit gegenüber Menschenrechten vorherrscht, was das zivilisierte Europa zum erstrebenswerten Idealtyp macht, denn nur in einem suprastaatlichen Verbund, aufgeklärt und zivilisiert kann letztendlich Frieden herrschen – so die offizielle (rassistische) Lesart. „Europe’s Other is Europe’s own past“.

Während meiner Studienzeit in Australien 2003 habe ich einen Aufsatz zum Israelisch Palästinensischen Konflikt geschrieben in dem ich die Frage nach der israelischen Identität als den wesentlichen Faktor für den Konflikt darstelle.
In einem Artikel von Gadi Algazi („Israels Siedlungen als lohnendes Geschäft“) in der deutschen Ausgabe der Le Monde Diplomatique vom 11.8. 2006 bin ich auf die Argumentation gestoßen, dass den Siedlungsgebieten primär ökonomische Überlegungen zu Grunde liegen.
Am Ende denke, ich dass es eine Vielzahl von Gründen für jeden Konflikt gibt die u.U. sehr eng miteinander verwoben sind. Ökonomische Betrachtungen halte ich für sehr wichtig. Dem Krieg aber einzig ökonomische Interessen zugrunde zu legen würde m.E. den Kapitalismus überbewerten, denn auch er, so real er leider ist, ist nur ein Konstrukt das jeder Zeit anderen Diskursen und Konstrukten weichen kann, sofern diese die Macht dazu besitzen. Zum anderen muss ich mich an dieser Stelle kurz auf die deutsche Geschichte berufen und anmerken, dass die Einigung Deutschlands erst durch den deutsch-französischen Krieg 1870/71 erfolgen konnte, womit ich an dieser Stelle die Frage der Identität wirtschaftlichen Gründen vorziehen würde.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s