Israelische Polizeihunde aus Antideutschland

Weiter unten war von Methoden israelischer Polizeikräfte die Rede – ich sag nur: Besonders schwer haben’s Palästinenser und Linke (von palästinensischen Linken ganz zu schweigen!). Konkret als publizistisches Sprachrohr Antideutschlands, das gen Israel-Palästina vorzugsweise von Liza’s Welt aus blickt, hat unlängst neue Maßstäbe gesetzt bei der propagandistischen Versenkung von Solidaritätsschiffen vor Gaza:

Wie gesagt: Besonders schwer haben's Palästinenser und Linke.

Mein Eindruck: Da will sich eine ganze Redaktion noch ein paar Extracents dazuverdienen. Weil es aber mit dem Gitarrespielen in der Fußgängerzone nicht funktionieren will – zuviele Ausländer, die einen so komisch anschauen!-, heisst es sich nun andererorts anzudienen: als Polizeihunde für israelische „Sicherheitskräfte“.

Dass konkret durchaus in der Lage ist, alle Jubel(perser)jahre mal einen vernünftigen Text rauszuhauen, wird in der aktuellen Ausgabe durchaus bestätigt – das „Fußball-WM-Special“ ist eine Empfehlung wert.

9 Gedanken zu “Israelische Polizeihunde aus Antideutschland

  1. „Friedensterror gegen Israel“ – hahaha…! Als ob diese Oxymoron-Wortschöpfung nicht schon genug aussagen würde…ach, da haben sie´s geschafft, die Begriffe Frieden, Propaganda, Krieg, Terror, Israel und Hamas auf die Titelseite zu quetschen. Die BILD hätte es nicht besser machen können…!

    Gefällt mir

    1. Nur dass man sich bei konkret immer noch drüber ärgert. Bei der BILD denke ich oft, dass es ganz gut ist, dass sie pro-israelisch ist, wenn man mal auf den sonstigen Rassismus, den ihre Redaktion betreibt, blickt. Eine nicht proisraelische BILD wäre in der Tat eine antisemitische BILD. Nun, vielleicht ist die Art und Weise, wie im Springer-Verlag die Liebe zu Israel praktiziert wird, ja auch eine Form des Antisemitismus‘, jedenfalls tut BILD wenigstens nicht so, als wäre sie ein Flaggschiff des kritischen Denkens… so wie konkret.

      Gefällt mir

      1. Da gebe ich Dir absolut recht. Daher hab ich ja die Brücke zur BILD geschlagen, denn auch wenn die KONKRET gerne so tut, als wäre sie „ein Flaggschiff des kritischen Denkens“ (sehr schön!), sind die Unterschiede zu anderen Schmierblättern gar nicht so groß. Schlimmer noch: die Leser und Schreiberlinge der KONKRET halten sich für besonders „aufgeklärt“ und -achtung, jetzt kommt´s – zudem auch noch „links“! Ich kann Dir gar nicht sagen, wie sehr es mir auf den Keks geht, dass immer wieder auf (ernstzunehmenden) pazifistischen und linken Organisationen herumgehackt wird. Ich frage mich immer, worin der eigentliche Ziel und Zweck des Ganzen besteht. Und je länger ich darüber grübele, desto banger wird mir…

        Gefällt mir

        1. Ist ja eine gute alte Tradition hierzulande. Man erinnere sich daran, wie dieses verdiente Attac-Mitglied, das sich so gern darstellen lässt als querköpfiger Zwischen-den-Sitzmöbeln-Platznehmer, im Rahmen seiner früheren Tätigkeit als CDU-Generalsekretär den von konkret weitergesponnenen Faden ausgelegt hat:

          „Der Pazifismus der 30er Jahre, der sich in seiner gesinnungsethischen Begründung nur wenig von dem unterscheidet, was wir in der Begründung des heutigen Pazifismus zur Kenntnis zu nehmen haben, dieser Pazifismus der 30er Jahre hat Auschwitz erst möglich gemacht.“

          Interessant auch, dass Geissler schon damals in einer Art und Weise argumentierte, die man heute auch recht häufig zu ertragen hat:

          Geißler weist die Kritik anschließend im NDR zurück. Mit seiner Bemerkung habe er nicht den Pazifismus des KZ-Häftlings Carl von Ossietzky gemeint, sondern die pazifistischen Strömungen in Frankreich und England, die eine „Appeasement-Politik“ gegenüber den Nazis ermöglicht hätten. Diese Beschwichtigungspolitik habe Hitler ermutigt, andere Länder zu überfallen und seine rassistische Politik bis zum Massenmord auszutoben.

          Und zum Schluss: Geissler war damals auch Bundesfamilienminister, was den Eindruck, den Nachfolgerinnen wie von der Leyen oder Köhler, äh, Schröder hinterlassen haben, quasi im Vorgriff bestätigt: Ein Amt, das am ehesten propagndistische bzw. ideologische Funktionen erfüllt.
          Zudem bin ich mir durchaus unsicher, ob sich konkret jemals von dieser, verstärkt seit dem 11.9.2001 eingeschlagenen ideologischen Route erholen wird. Auch Geissler ist bis heute der Ansicht, er habe alles richtig gemacht.

          Gefällt mir

  2. Schön, dass Du auch wieder auf diese unsägliche Geißler-„Entgleisung“ eingehst. Habe das ja auch schon in einem meiner Artikel angesprochen. Und wieder möchte ich diesem großartigen Söllner-Lied „Oba olle samma Wichsa“ lauschen…Im Übrigen ein Skandal, dass dieser bajuwarische Barde auf dem Index steht!

    Gefällt mir

  3. Naja, „konkret“ ist aber so etwas von Mottenkiste und von gestern.

    Ich kenne niemanden, der „konkret“ liest und möchte auch niemanden kennenlernen, der dieses gähnend langweilige Blatt selbsterklärter Weltenretter und Aufklärer regelmäßig konsumiert.

    Gefällt mir

    1. Immerhin gilt es, meine ich, schon anzuerkennen, welche bedeutende Rolle das Blatt in der Geschichte der hiesigen Presse – besonders der veröffentlichten linken Meinung – spielt. Es ist beschämend und traurig, wenn man heute einen Blick hineinwagt. Alle Nas‘ lang finden sich dennoch gute Texte darin, z.B. von Martin Büsser. Zumeist aber laufen Gremliza und Co der Enwicklung nur noch hinterher – und veröffentlichen Texte von/aus Liza’s Welt… Was mich frösteln macht bei der Lektüre gar so vieler konkret-Texte: Ein Stil, den mit „kalt“ zu beschreiben, noch untertrieben wäre. Ich wünschte, konkret wäre ein Blatt für „selbsterklärte Weltenretter und Aufklärer“, aber das ist lange lange lange vorbei.

      Gefällt mir

  4. da tut einer so als würde er das titelblatt analysieren und schon ist BILD gleich konkret. eigentlich ist es kein geheimnis, dass konkret bei titelbildern, überschriften, bebilderung und bildunterschriften gerne absichtlich danebengreift, um alle zu foppen, die zum lesen der „langweiligen“ artikel zu faul sind

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s