Solidarität meint mehr als ein gutes Gefühl

Zustimmung bei Schlesinger findet Robi Damelin, deren – nicht dessen (Danke, Schlesinger :-))  – Sohn von einem Palästinenser erschossen wurde und die diversen internationalen Solidaritätsgruppierungen, -initiativen und -bewegungen folgende Weisheit ins Stammbuch schreibt:

If you are pro-Palestinian or pro-Israel you are not helping us. You are just feeling good about yourself.

Übrigens, so würde ich hinzufügen wollen – und das tue ich hiermit auch – gilt dasselbe auch und gerade für jene, die sich in ihrer Solidarität mit Israelis, Palästinensern und den Einwohnern von Takatukaland, in Hass gegen Palästinenser, Israelis und die (vermeintlichen und realen) Feinde der Einwohner von Takatukaland ergehen. Nur ein Grund, warum ich zu gegebener Zeit darauf hinzuweisen pflege, dass ich mein Blog als weder als antiisraelisch noch antizionistisch verstehe. Solidarität, richtig verstanden, bedarf gar nicht so sehr der Exklusivität, wie in den einschlägigen Solidaritätskreisen oft behauptet wird. Wer auf seine Website „Safe Israel“ pinselt, der, wenn es ihm ernst ist mit dem Wunsch, Israel möge in Zukunft noch sicherer werden, hat auch die Palästinenser im Blick. Selbstverständlich trifft auch der (vermeintliche) Umkehrschluss zu! Musste ich das wirklich schreiben? Womöglich, bei Israel-Palästina geht es, gerade in Sachen Solidarität,  bekanntlich um das Einhalten bestimmter liturgischer Pseudo-Traditionen, eben weil es nicht so sehr um Fakten und tatsächliche Lebensumstände vor Ort zu gehen scheint, sondern um Bekenntnis und nichtreligiösen Glauben. Aber ich fange lieber nicht schon wieder an damit.

Solidarität meint jedenfalls mehr als ein gutes Gefühl, ist aber auch deutlich zu unterscheiden von jedem Carl-Schmitt-Gedächtnis-Reflex. Solidarität sollte entsprechend kaum etwas zu tun haben mit der Frage nach Freund und Feind. Wie eng doch Selbstzufriedenheit und die Ablehnung und Herabwürdigung anderer miteinander verbunden sind!

P.S.: Wie schade, dass Schlesinger in seinem Blog die Kommentarfunktion abgeschaltet  hat.

Ein Gedanke zu “Solidarität meint mehr als ein gutes Gefühl

  1. Robi Damelin ist eine inzwischen schon ergraute Dame, wobei sie die Verwechslung bestimmt gelassen nimmt, solange man ihre Botschaft versteht und weiter trägt🙂

    Die Kommentarfunktion habe ich abgeschaltet, weil schlicht zuviele Beiträge bar jeder Qualität eintreffen. Das zu verarbeiten macht unendlich mehr Mühe, als es die Goldkörnchen lohnen würde, die dazwischen auch immer dabei waren.

    Beste Grüße vom Nachbarn

    Hier gehts zur Seite von Robi

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s