In Sachen Holocaust wird bei MondoWeiss zuweilen viel Unsinn geschrieben.

Schon klar, man mag sich daran stören, dass Bundespräsident Wulff seinen Gastgebern gegenüber nicht das Thema Besatzung und Landraub anzusprechen gewillt ist – sinngemäß lautete ein O-Ton von Wulff heute morgen im Deutschlandfunk: „Das Thema Besatzung ist viel zu kompliziert.“
Ebenso klar auch, dass die Erinnerung an die Shoa von israelischer Seite aus so erschöpfend in den Dienst für die eigene Sache (die des Staates Israel) gestellt worden ist, dass man schon mit freiwilliger Blindheit gesegnet sein muss, um den Trend der Zionisierung des Shoa-Gedenkens, ja des Sprechens mit und über Juden insgesamt, nicht als solchen zu erkennen. Nimmt man etwa das öffentliche Wirken maßgeblicher Vertreter des Zentralrates der Juden in Deutschland zum Maßstab, kann man sich des Eindrucks zuweilen nicht erwehren, dass es beim Thema Shoa-Gedenken längst nicht mehr um den industriellen Massenmord an den europäischen Juden – ganz zu schweigen vom Mord an Kommunisten, Homosexuellen, Sintis und Roma, Kriegsgefangenen, Christen im Widerstand, Behinderten etc. – zu gehen scheint, sondern um das fortwährende Produzieren von Ergebenheitsadressen in Richtung israelische Regierung, egal, wer dort am Ruder sitzt.
Geschenkt, dass man sich mittlerweile fragen muss, welche Siedlung in Ostjerusalem oder der Westbank man ideell aufbauen hilft, wenn man sich zur Notwendigkeit des Kampfes gegen Antisemitismus bekennt.
Schließ- und endlich okay, ich bin und bleibe ein Fan von MondoWeiss.
Und dennoch: Dieser Beitrag ist widerlich – von den zahlreichen Kommentaren ganz zu schweigen!
Die Notwendigkeit, die Shoa als Dreh- und Angelpunkt heutigen – nicht nur politischen – Denkens und Handelns zu begreifen, gewissermaßen als Verschwörungstheorie gewisser pro-israelischer Radio-Redakteure in den USA darzustellen und dann auch noch von einer Holoaust Obsession beim National Public Radio zu schwadronieren – hier wird die ansonsten in aller Regel gute Qualität der in Phil Weiss‘ Blog veröffentlichten Artikel deutlich unterlaufen. Die Tatsache, dass besagter Artikel nicht von Weiss selbst stammt, tröstet mich nur unwesentlich.

4 Gedanken zu “In Sachen Holocaust wird bei MondoWeiss zuweilen viel Unsinn geschrieben.

  1. Leider muss ich auf Englisch beantworten. No one can deny that Henry Norr has a preoccupation with NPR and WGBH (both broadcasting services supported in small part with public funds): http://mondoweiss.net/author/henry-norr
    But this preoccupation doesn’t make Norr a proponent of conspiracy theories of Jewish media control. And neither are his statistics wrong. Even as a loyal NPR donor, I’ve noticed the same. Whether due to oversimplification of the Shoah (as a Jewish tragedy, not mentioning Gypsies, Communists, gays, or troublesome Lutherans) or in spinning a story on hilltop settlers as an argument among Jews (leaving out Palestinians over and over again), the media often succumbs to notions of what is „newsworthy“ or of human interest or (worse) what the public is prepared to accept. Even though public radio and public television are of higher quality than the rest of the mainstream media, they still have their own defects. This point should be viewd in the same context as Weiss’s own articles which take the New York Times to task for similar reasons.

    Gefällt mir

    1. Thanks a lot for your comment, David – English is always fine with me. What you point out may be right and well. However, reading Norr, there is one question that comes to my mind: What’s his point, i.e. what does he propose?
      Avoiding the Shoa? Even forgetting it? By remaining silent here, Norr not only restricts himself to describing NPR’s own policy – he seems to be eager to make room for rather sinister conclusions…
      One of my personal intellectual heroes, Marc H. Ellis, strongly warns against the exclusion of Shoa memory or commemoration. There must be a third way, beyond shutting up about the Shoa and using it to legitimize the ongoing Nakba. There’s got to be a third way!

      Gefällt mir

      1. I don’t think Norr is saying that the Shoah should be forgotten. But (putting words in his mouth) I suspect he’s saying that „never again“ means never again — ever, anywhere. He makes the point that a Jewish Shoah has become the the normative genocide, eclipsing coverage of more recent ones like Rwanda and our own genocide of Native Americans — and that even the coverage of the Shoah neglects non-Jewish victims. The reasons for this are well-understood. There is what Norman Finkelstein calls a Holocaust industry — the relentless production of articles on the Holocaust, often with some link to Israel. I think this influences even the MSM, including NPR. Is it a Jewish conspiracy? Keineswegs! But it’s also an observable fact.

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s