Genau wie Menachem Begin: Sarah Palin

Menachem Begin
Menachem Begin

Schmok hat ja über diese Person eigentlich schon alles gesagt:

Sarah Palin sieht sich als modernes Opfer einer “Ritualmordlegende”. Bis auf wenige Ausnahmen hat man darüber hier noch wenig gehört. Der Antisemit, das ist ja eigentlich der Moslem, der Jude selbst oder der Linke. Über den christlichen Fundamentalist spricht man nicht gerne, auch nicht die Anti-Defamation League.

Damit altbewährte Feindbilder ja nicht an Strahlkraft verlieren bzw. auf keinen Fall entlarvt werden als das, was sie sind: Rassismus pur – vergleicht Benyamin Korn von den Jewish Americans for Sarah Palin die Dame mit Menachem Begin – ehemaliger israelischer Ministerpräsident, Vertreter der extremen Rechten in Israel und 1948 Beteiligter am Massaker von Deir Yassin – und Beteiligter am israelisch-ägyptischen Friedensabkommen von 1978.  Diesem sei, so Korn, als er 1977 in sein Amt gewählt wurde, ebenfalls der Ruf vorausgeeilt, ein Fanatiker und Wahnsinniger zu sein. Ähnliches werde ja auch über Palin gesagt. Schlümm! Denn:

Begins Widergängerin: Sarah Palin
Begins Widergängerin: Sarah Palin

Journalists hated him because he represented traditional, old-world values. They hated him because he revered the Bible. They hated him because he could connect to the common man — to the silent majority of Jews from Arab countries who had been scorned by Israel’s political and intellectual elites.

Does this remind you of anyone in American politics today? Former vice-presidential candidate Sarah Palin is not only mocked and pilloried by a shameless and unscrupulous horde of media predators, but also sidesteps them, as did Begin, to connect with the common citizen.

Und es wurde einfach nicht besser für Begin – doch Palin mit ihm zu vergleichen, daraus wird für Korn, ähm,  immer mehr ein Schuh draus:

As is the case with Palin today, the news media waited hungrily for any opportunity to pounce on Begin. Any minor misstep was reported as if it were a major scandal. Those were the days of “gotcha” journalism at its most reprehensible.

When the Lebanon War erupted in the summer of 1982, the media sharks smelled blood. (Not, mind you, the blood of the innocent Israeli civilians who were periodically murdered by Palestinian Arab terrorists based in southern Lebanon — which was, of course, the cause of the war.)

Da habe ich doch glatt das englisch-amerikanische Äquivalent für „Pinscherjournalismus“ (Ex-Kanzler Erhard nannte Teile der Pressemeute einst „Pinscher“) gelernt: „gotcha“ journalism. Herrlich. Doch ich schweife ab:

At one point during the war, Lebanese Christian forces (who were allies of Israel) entered the refugee camps of Sabra and Shatilla and killed hundreds of Palestinians. A maelstrom of media accusations battered the Jewish state. The most notorious was the allegation that Israeli leaders gave the Christian forces a green light to do what they wanted in Sabra and Shatilla.

Und hier schnappt die Falle zu. Aufgepasst:

Begin characterized the media attacks as a “blood libel.” Of course he was right. Blaming Israel for a massacre it did not commit was a blood libel. Indeed, an American jury eventually found that Time magazine had printed a false and defamatory report that then-defense minister Ariel Sharon was complicit in the killings.

Begin und Palin: Zwei VisionärInnen als Opfer eines antisemitisch veranlagten Gotcha-Pressewesens:

Menachem Begin was the product of a bygone era. His gentlemanly manner, thoughtfulness and civility were no match for the new era of international electronic media assaults and technologically savvy propaganda.

Sarah Palin, by contrast, is a consummate 21st-century political leader. Alongside her formidable charisma, she has deployed a brilliant and highly innovative new media strategy. She may well be associated in history with pioneering the political tweet. And she has demonstrated that she is more than ready for a (nonviolent) [sic!] fight.

Nicht mehr zu bremsen, schwingt sich Korn nun auf, für Palin sich in die Bresche zu schmeißen. Die letzte Zeit sei hart gewesen für die Lady, und ihre Reaktion so nachvollziehbar wie strategisch-charismatisch innovativ:

Palin was right to describe the attacks on her as a blood libel. Falsely accusing someone of shedding blood or causing bloodshed is the definition of a blood libel — whether it’s medieval churches accusing Jews of baking blood in Passover matzos, or contemporary Muslim extremists accusing Israel of harvesting Arabs’ organs or political partisans blaming conservative political figures or talk-show hosts for the Tucson massacre.

Wie und wo Palin in diese Gleichung passt, will sich mir auch nach der zehnten Lektüre dieser Passage nicht erschließen. Natürlich hat Korn nicht unrecht, wenn er beklagt, dass es doch seltsam sei, dass ausgerechnet Palin – dieser treuen Freundin Israels und dessen  Siedlungsprojekts und Verfechterin konservativer Werte – angekreidet wird, was schon seit jeher zum festen Repertoire bei der Verunglimpfung politischer Gegner zu gehören scheint – und doch: Korns flammender Artikel zur Verteidigung der Sarah Palin enthält so viele Absurditäten, dass man kaum noch lachen mag.

Die Intention des Autors liegt dabei nicht allein in der beabsichtigten Freisprechung Palins durch einen jüdischen Verehrer. Vielmehr geht es Korn darum, bestehende Feindbilder zu verfestigen. Was nicht passt, wird passend gemacht. Und auf irgendetwas muss Palin ja bauen können.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s