Gaza und Jerusalem im März 2011

Tote im Gazastreifen nach israelischen Angriffen, ein Anschlag in Jerusalem. Raketenabwehrsysteme in Ashdod und Beer Sheva gegen Geschosse aus dem Gazastreifen – und eine Gruppe, um die es in den letzten Jahren ja eher ruhig geworden ist: Die Rede ist vom Islamischen Jihad.

"Der Kampf geht weita"?
"Der Kampf geht weita"?

Israels Regierung und Militär sollen sich mit der Möglichkeit einer erneuten „Offensive“ nach dem Muster „Gegossenes Blei“ befassen:

Israel könnte einen Krieg wie zur Jahreswende 2008/2009 in Erwägung ziehen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Silvan Shalom am Mittwoch im israelischen Rundfunk. Er sei sich darüber im Klaren, dass dies die Region noch explosiver machen würde, erklärte Shalom. Aber die Situation erinnere an die Lage, die damals zur Offensive in dem von der radikal-islamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen geführt habe.

Mit welchem Begriff soll man aber besagte Lage auf den Punkt bringen? Was hat dazu geführt, dass es zum Massaker an Tausenden kam? Und wodurch kam die Hamas in Gaza an die Macht? Gehe ich zu weit, wenn ich einfach mal die Wortschöpfung Nahostfriedensprozess benutze?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s