Ha’aretz: Israels UN-Botschafter trifft Marine Le Pen

Das zuweilen innige Verhältnis, das gerade die am weitesten rechten „Populisten“ Europas zu Israel pflegen, ist in diesem Blog keine Neuigkeit mehr. In Ha’aretz beschreibt Adar Primor diese besondere Zion(ismu)sliebe folgendermaßen:

These politicians, like Le Pen, have exchanged the Jewish demon-enemy for the criminal-immigrant Muslim. But they have not really discarded their ideological DNA. The Israeli seal of approval they seek to get is intended to bring them closer to power. Le Pen herself has decided to leave behind the anti-Semitic scandals of her father, Jean-Marie. She wants to make the National Front a popular and legitimate party.

Neben Marie Le Pen finden auch „the populist Dutch leader Geert Wilders, the Belgian racist Filip Dewinter and the Austrian successor to Jorg Haider, Heinz-Christian Strache“ bei Primor Erwähnung. Dass es sich hierbei, genauso wie im Kontext mit dem Phänomen des „christlichen“ Zionismus-  nicht um eine Einbahnstraße handelt, erfahren wir bereits zu Beginn von Primors Artikel: Letzte Woche besuchte Marine Le Pendas UN-Hauptgebäude in New York und lud 100 UN-Diplomaten offenbar zu einer Art von offenem Arbeitsessen/Frühstück/Brunch/ Was-auch-immer ein. Und wer folgte der Einladung und war offenbar gewillt, der faschistischen Madame seine Aufwartung zu machen? Neben den Botschaftern von Trinidad und Tobago, Armenien und Uruguay schüttelte auch der israelische UN-Botschafter Ron Prosor Händchen mit Frau Le Pen.

Die Dimension dessen, was geschehen war, beschreibt Primor sehr anschaulich:

No official American representative agreed to meet with France’s extreme-right leader. Neither did any leader of the Jewish community. She failed in her attempt to stage a photo op at the Holocaust Museum, and skipped the visit. The French ambassador to the UN sent a sharp message that she is persona non grata in the United Nations building. But the Israeli envoy? He shook her hand and spoke of the importance that must be accorded to a wide variety of opinions.

Was entstanden war, umschreiben Amerikaner gern mit „a situation“. Israels UN-Botschafter nimmt in freundlichem Einvernehmen mit der Anführerin eines sich als Partei im politischen System Frankreichs nur unzureichend verkleideten rassistischen Mobs eine Mahlzeit ein? Schadensbegrenzung war angesagt, und so ließ Prosor in der französischen Presse verlauten, dass er sich wohl geirrt habe – er habe nicht gewusst, wessen Einladung er gefolgt sei und habe auch gleich den Raum verlassen, als die Erkenntnis ihn kalt getroffen habe. Aber wie sangen einst Motörhead: „Too late, too late“:

User comments on leading French news websites over the weekend were derisive, including all the French equivalents of LOL and ROFL in response to the explanation.

Primor ist ebenfalls nicht überzeugt:

No one believes it was a coincidence. Prosor is a proven professional. He would certainly want to forget the fact that he became the first representative of the Jewish state to meet with a leader of the National Front. He would probably be happy to smash the camera that documented the smiling encounter. But his mistake did not happen in a vacuum.

Wie gesagt: Rechte Israelbegeisterung ist kein reines euroäisches bzw. nordatlantisches Exportprodukt. Sie findet dankbare Abnehmer und wird entsprechend zurückbezahlt. Primor spricht von einem Symptom:

It has the odor of a symptom. The odor of a very unholy alliance being formed between members of the Israeli right-wing and a number of the most nationalistic and anti-Semitic figures in Europe.

Über die  Verfasstheit von Le Pens Front National lässt Primor keinen Zweifel:

She is already popular (19 percent in the polls). Legitimate? In two interviews she gave to Haaretz in the past, she attacked President Jacques Chirac for his historic 1995 declaration in which he took, in the name of France, responsibility for Vichy war crimes. She adamantly refused to denounce French fascist crimes and showed that she cannot really disengage from her father, his heritage and her party’s Vichy and anti-Semitic hard core.

Warum also sollte man sich nicht aufregen über Prosors angeblichen Lapsus? Eine Tasse Kaffee mit Mahmoud Abbas, ein Glas Fruchtschorle mit einem Vertreter der iranischen Regierung oder der Hizbullah oder Hamas hätten Prosor sicher Job und Kopf gekostet? Aber über sein abgebrochenes Rendesvouz mit Frau Le Pen wird hinweggesehen?

Danke, Ha’aretz! Danke, Adar Primor!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s