Flüchtlingsdrama an der israelisch-ägyptischen Grenze

1977: Ministerpräsident Begin begrüßt vietnamesische Flüchtlinge in Israel (Photo: Israelischer Pressedienst)
1977: Ministerpräsident Begin begrüßt vietnamesische Flüchtlinge in Israel (Photo: Israelischer Pressedienst)

Ohne weitere Worte. Via Dimi Reider erreichten mich die folgenden Worte von Ronit Tzach:

It’s time to say it honestly: I don’t give a fuck about my Jewish fucking identity. The great sage Gilad Erdan said once that „as a cabinet minister“ he knows that „only Judaism has preserved us for generations.“ Well, all the more pity for this kind of „preservation“ in which the collective entity „Peopleofisrael“ perseveres for millennia while the individuals that comprise it are exterminated en masse for no other reason but their Jewish identity. Statistically, for example, we find that a Mezuza can kill you. Since I choose life, I got rid of mine ages ago.
Lately I think I see our Jewish identity killing us. Not just physically. Its murdering our souls. From a country established as a home and a shelter for any Jew who became a homeless or persecuted refugee, we became the ones actually conducting a selection between human beings.Lobbying Jews to immigrate from the world over and, at the same time, expelling those who had the misfortune to be born with a different identity. Even if he escaped here from a murderous regime or crippling hunger, even if he survived the long road, the robbery and the shooting, the rape and the torture, and came to fling himself, with his last strength, upon our fence.
Twenty human beings, among them a woman in advanced stages of pregnancy, are trapped between the Egyptian and the Israeli fence. For five days they sit there with no food, in the heavy heat of Sinai, with IDF soldiers – some of them sons or grandsons of Jewish refugees who had the doors of the world slammed in their faces – are instructed to deny them food and provide them as little water as possible. The woman loses her baby. Physicians for Human Rights activists who try to deliver them food are prevented from doing so by the IDF, and are slammed by a closed military zone order, effective for three weeks. The commander on the ground confirms the IDF was not delivering food to the refugees. So take this Jewish identity. Who the fuck needs it. And give us back our humanity.“

2 Gedanken zu “Flüchtlingsdrama an der israelisch-ägyptischen Grenze

  1. anhand der israelischen ausschreitungen, dann abschiebungen, gegen afrikanische flüchtlinge kann man studieren wie rassismus allgemein funktioniert. es sollen vor allem mizrahim gewesen sein die diese ausschreitungen initiierten. man kann diskutieren, warum. weil sie einfach den rassismus der aschkenasen ihnen gegenüber weitergeben; weil sie viel eher in „schlechten“ gegenden tel avivs leben in denen sich auch die flüchtlinge ansiedelten; weil „sie“ eher „anfällig“ dafür sind? „ihr“ minister yishai hat den afrikanern auch den stempel „moslems“ aufgedrückt (was die wenigsten der eritreer und erst recht süd-sudanesen waren), wohl um sie in den zhg. einer bedrohung zu stellen gegen die man „sich wehren muss“; er hat im selben satz auch von israel als land „des weissen mannes“ gesprochen. dabei waren (nachkommen von) einwanderer(n) aus ländern wie tunesien wie er für die aschkenasen in israel lange „die schwarzen“…
    bei den ausschreitungen wurde (irrtümlich) auch ein israeli mit äthiopischem hintergrund (diese rangieren eine stufe unter den mizrahim) angegriffen. es ist unschwer, sich auszumalen wie er und seine gemeinschaft darauf reagieren: alles tun um nicht (mehr) mit *diesen* afrikanern in einen topf geworfen zu werden, sich um jeden preis abgrenzen.
    die hartherzigkeit gegenüber den palästinensern war für sie -wie auch für frühere einwanderer- ohnehin so etwas wie die eintrittsvoraussetzung in die zionistische gesellschaft.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s