Am Ende einige Ratschläge an eine aufstrebende Linkspartei

Recht wohltuend lesen sich einzelne Passagen in Pascal Beuckers Kritik der Linkspartei für ihr kollektives Versagen – nicht nur die einen, auch die anderen, und die in der Mitte auch! – in Sachen Blumenthal/Sheen. In Zeiten, da es in der Betrachtung der Vorgänge in Israel-Palästina anscheinend nur darum zu gehen scheint, auf der irgendwie richtigen Seite zu stehen, geben einem Worte wie diese zu denken:

Es geht nicht darum, ob die aktuelle israelische Regierungspolitik kritisiert werden darf, wie immer wieder demagogisch behauptet wird. Selbstverständlich darf, ja muss die Besatzungs- und Siedlungspolitik der Netanjahu-Regierung kritisiert werden. Ebenso selbstverständlich sollte das Mitgefühl mit den Opfern des endlosen Nahostkonflikts sein, den palästinensischen wie den israelischen.

Dass es mit seinem Mitgefühl leider nicht ganz so weit her ist, zeigt Beucker u.a. im weiteren Verlauf seines Artikels:

Doch es ist schon ein gewaltiger Unterschied, ob man sich mit der israelischen Friedensbewegung Peace Now solidarisch erklärt oder sich auf die Seite der islamistischen Terrororganisation Hamas stellt, die Israel vernichten will.

Wer hat sich da an die Seite von Hamas gestellt? Ich bin mir nicht sicher, aber vielleicht will Beucker ja hier auf den Umstand hinaus, dass Höger und Groth anno 2010 mit an Bord der Mavi Marmara waren, die im Rahmen einer Solidaritätsflotte Kurs auf Gaza nahm. Und wer sich in Solidarität mit den Bewohnern dieses Freiluftkäfigs und Bombenabwurftestgeländes der IDF übt – ist das dann auch ein Hamas-Versteher? Sagt Beucker nicht. Auch nicht sonderlich mitfühlend, sowas.

Am Ende scheppert es dafür nochmal so richtig:

Eine Linke, die antisemitische und antiisraelische Ressentiments schürt, hört auf, links zu sein. Die Partei wird sich entscheiden müssen. Obsessiver Hass und die Dämonisierung von Israel, die in dem Aufruf „Ihr sprecht nicht für uns!“ angeprangert werden, widersprechen einem emanzipatorischen Projekt. Die Unterzeichnung dieses begrüßenswerten Weckrufs sollte keine Frage der Flügelzugehörigkeit sein. Sondern eine Selbstverständlichkeit.

Und so stellt sich Beuckers zu all den anderen Edelfedern und Lohnschreibern, die sich in den letzten Tagen als kritische Geister ausgaben – und alle dasselbe schrieben und schruben. Taz halt.

Die Zeit der Empathie ist in Sachen Israel-Palästina lange vorbei. Und wenn von Mitgefühl die Rede ist, dann nur für jene, die, nach dem Geschmack der jeweiligen Fans in den Solidaritätszirkeln, die richtigen Farben tragen.

Fürwahr, einen Mann wie Max Blumenthal einzuladen, ist für eine Partei wie diese Linke es ist, kaum zu vertreten. Man mag inhaltlich mit vielem übereinstimmen, was der Mann in Blog und Büchern notiert hat. Den Mainstream bedienen kann man mit ihm nicht. Schon gar nicht in einer Öffentlichkeit, in der jedes ermordete palästinensische Kind und jeder Palästinenser, der Widerstand leistet, schnell mal als „anti-israelisches Ressentiment“ dasteht.

Genau darum aber, den Mainstream zu erreichen, muss es dieser Linkspartei momentan gehen, will sie in Sachen Realpolitik in absehbarer Zeit was reißen.  Die Palästinenser müssen leider draußen bleiben.

Nachdem ihnen Wolf Biermann am 9.11. kräftig im Bundestag einen eingeschenkt und klar gemacht hat, dass sie nicht dazu gehören, müssen Gysi und Co. verlorenen Boden wieder gut machen.

Die Sache mit Blumenthal und Sheen konnte nur schief gehen! Die Folge: Aufruhr in der Partei, zwei Referenten aus den USA und Israel, die es mit der Angst bekommen mussten, eine lesende Öffentlichkeit, die in allen Zeitungen dasselbe lesen musste. Nicht wahr, Herr Steinmeier?

Vielleicht hat Gregor Gysi ja Lust, wenn es nächstens darum geht, ausländischen Gästen die Keramik des Bundestags vorzuführen, eben dies Rabbi Michael Lerner angedeihen zu lassen. Der Gründer von Tikkun nimmt, so hörte ich, Kurs auf D-Land, um in finsterer Zeit seine Geschichte von den zwei großen Narrativen in dem einen gelobten Land zu erzählen, die beide ernstgenommen werden wollen.

Oder man lädt MJ Rosenberg ein. Ich schätze den sehr! Der war mal Mitarbeiter bei AIPAC und nun einer der lautesten Kritiker von „America’s Pro-Israel Lobby“(!!!). Die Herren Beck und Mißfelder könnten Rosenberg abends doch zur Pizza einladen? Vielleicht kommt der Weinthal ja auch, einmal mehr als „Journalist“, und macht ein „Interview“. Obwohl…

Aber der Gysi!  Zumal Rosenberg Blumenthals Arbeit ja nicht wirklich schätzt. Nur sollte Rosenberg nicht über Gaza und den Horror für die Zivilbevölkerung im letzten August sprechen. Oder über Mavi Marmara 2010. Dann wird Gysi nie Außenminister!

Aram Lintzel mag doch sicher auch Pizza, oder?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s